Die Orgel in San Carlo: Disposition | Die Orgel in St. Franziskus:  Disposition


Die Felsberg-Orgel der Pfarrkirche San Carlo / The Felsberg Organ of the San Carlo Parish Church in Lenzerheide/Lai

Disposition:

Hauptwerk, C-f3
Principal 8'
Hohlflöte 8'
Oktav 4'
Spitzflöte 4'
Quinte 2 2/3'
Oktav 2'
Mixtur 2-3 fach
Dulcian 8'
Oberwerk, C-f3
Holzgedackt 8'
Rohrflöte 4'
Flöte 2'
Sesquialtera 2 fach
Cimbel 2 fach (1')
Pedal, C-f1
Subbass 16'
Oktav 8'
Trompete 8'
  • Schiebekoppel OW/HW
  • Koppel HW/Ped.
  • Koppel OW/Ped.
  • Kanaltremulant
  • Cymbelstern

  • Stimmtonhöhe: 440 Hz
  • Stimmungsart: J. S. Bach nach Emile Jobin
  • flaches Pedal

  • Download  Orgeldisposition-Download
     

    Der berühmte schweizerische Kurort Lenzerheide/Lai, der sich auf dem 28 km langen Bergübergang zwischen Chur und Tiefencastel auf ca. 1450 - 1600 m ü.M befindet, entstand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die ursprüngliche aus dem Jahr 1884 stammende Kirche wurde 1927/28 durch einen Neubau im gotischen Stil ersetzt. In den Jahren 1971 bis 1973 wurde die Kirche umfangreich renoviert und in diesem Zusammenhang auch ein Orgelneubau beschlossen.
    Die neue Orgel wurde erst 1980 durch die schweizerische Felsberg-Orgelbau AG fertiggestellt und erhielt 16 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal. Das Instrument entspricht sowohl in seiner klanglichen Konzeption, als auch äusseren Gestaltung dem Typus einer mitteldeutschen frühbarocken Orgel. Die Windversorgung erfolgt durch drei übereinander liegende Keilbälge.
    Im Rahmen der Orgelrevision von 2008 wurde die ursprüngliche Temperatur in Anlehnung an Kirnberger zugunsten der J. S. Bach-Stimmung geändert. Die besagte "Bach-Stimmung" wurde 2005 anhand der elf auf dem bekannten Titelblatt von J. S. Bachs Autograph des "Wohltemperierten Claviers" (Band I) vorhandenen Schnörkel bzw. Schleifen von Bradley Lehman abgeleitet. Diese Girlande – von rechts nach links gelesen - wurde von ihm als versteckte Stimmanweisung verstanden und als eine Darstellung der elf Quinten des Quintenzirkels ausgelegt. Der französische Cembalobauer Emile Jobin bot darauf seine Interpretation dieser Kette an, die auch der neuen Stimmung der Orgel in Lenzerheide/Lai zugrunde gelegt wurde.

    Das Instrument bietet sich für die Intrepretation deutscher Musik der Renaissance und des Barock hervorragend an.

    * * * *

    The famous Swiss spa resort of Lenzerheide, situated about 1450 – 1600 m above sea level on the mountain route between Chur and Tiefencastel, emerged in the first half of the 20th century. The original church dates from 1884 and was rebuilt in 1927/28 in gothic style. Between 1971 and 1973 the church underwent extensive renovation and the decision was made to have a new organ.
    The new organ was not completed till 1980 by the Swiss Felsberg-Orgelbau AG and had 16 sounding stops over two manuals and pedals. The instrument matches an early baroque Central German organ, in its tonal design as well as in its outward appearance. Wind is produced by three wedge bellows, placed on top of each other.

    As part of the overhaul in 2008 the original Kirnberger temperament was altered to the Bach temperament. This "Bach Temperament" was deduced by Bradley Lehman in 2005 from the eleven scrolls or loops on the famous title page of J. S. Bach’s autograph "The Well-tempered Clavier" (Vol. 1). This garland – read from right to left – was understood by him to be a hidden set of voicing instructions and laid out as a representation of the eleven fifths of the circle of fifths. Emile Jobin, the French cembalo maker, then gave his interpretation of this sequence, which was made as the new foundation of the Lenzerheide organ.

    The instrument is eminently suited to the interpretation of German music of the Renaissance and the Baroque periods.



    Die Matthäus-Abbrederis-Orgel (1690) in St. Franziskus Mon / The Matthäus Abbrederis Organ (1690) of the St Franziskus in Mon

    Disposition:

    Manual (C.D.E.F.G - c3)
    Flauto 8’
    Gedeckt 8’
    Principal 4’
    Flöte 4’
    Quinte 2 2/3'
    Octav 2’
    Hörnli 2 fach
    Mixtur 3 fach
    Tremulant
    Pedal (C.D.E.F.G - gis1)
    Subbass 16’ (permanent angehängt)
  • Temperatur: ungleichschwebend
  • Winddruck: 74 mm WS

  • Im schweizerischen Kanton Graubünden auf der Strasse von Thusis nach St. Moritz liegt malerisch am Nordosthang des Piz Curver direkt oberhalb von Tiefencastel das Bergdorf Mon.
    Die 1643 erbaute reich ausgemalte und üppig ausgestattete Barockkirche St. Franziskus (S. Francestg) birgt einen besonderen Schatz – eine Orgel des Vorarlberger Orgelbauers Matthäus Abbrederis (1652– um 1725) aus Rankweil. Das einmanualige Werk mit angehängtem Pedal hat 8 klingende Register und mechanische Schleiflade. Bemerkenswert ist die Ausmalung der Flügeltüren mit weltlichen Motiven (links: Orpheus bändigt die Tiere; rechts: Appolo mit den 9 Musen). Es ist heute nicht nur die älteste und wertvollste Denkmalorgel in Graubünden, sondern auch das älteste erhaltene Instrument von Matthäus Abbrederis.

    Die Geschichte der Orgel lässt sich bisher nicht eindeutig nachvollziehen. Wie die Inschrift auf der Innenseite der linken Gehäusewand bezeugt, wurde das Werk 1690 erbaut. Durch Quellen gesichert ist außerdem, dass der aus Mon stammende Churer Bischof Johann Georg Bossi (1772-1844) das Instrument seiner Heimatgemeinde schenkte. Die Vermutung, dass die Orgel ursprünglich aus der Kathedrale in Chur stammt, kann ebenso wenig belegt werden wie die Annahme von Friedrich Jakob, dass es sich bei diesem Instrument um die 1712 im Kloster St. Luzi in Chur aufgestellte Orgel handelt. Allerdings erfolgte 1712 eine Neufassung des Gehäuses, die hiermit im Zusammenhang stehen könnte. Der Zeitpunkt der Umsetzung der Orgel nach Mon ist nicht bekannt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kam das Instrument erst zwischen 1800 und 1810 nach Mon und wurde an der Westwand auf einer Empore aufgestellt.
    1824 baute Anton Sacci, Disentis, anstelle des Registers Hörnli (2 fach) ein Cornett ein. Später ersetzte Orgelbauer Jakob Metzler, Felsberg, die Mixtur durch Salicional 8’ und erneuerte das Gebläse. 1979 wurde die Orgel durch ihn restauriert und die ursprüngliche Disposition von 1690 wiederhergestellt. Aufgrund der Freilegung des Gemäldes „Jüngstes Gericht“ an der Westwand der Kirche wurde die Orgelempore entfernt und das Instrument in den Chor umgesetzt.

    * * * *

    The mountain village of Mon has a picturesque situation in the Swiss canton of Graubünden on the NE slopes of the Piz Curver directly above Tiefencastel on the road from Thusis to St Moritz.
    The baroque Church of St Franziskus (S. Francestg), built in 1632 and which has rich interior murals and sumptuous furnishings, contains a particular treasure – an organ built by Matthäus Abbrederis (1652– ca. 1725) from Rankweil in Vorarlberg. The one-manual instrument with pedals has 8 sounding stops and a mechanical slider chest. Of particular interest is the painting on the two wing doors with secular themes (on the left: Orpheus tames the animals; on the right: Apollo with the 9 muses). Nowadays, it is not only the oldest and most valuable listed organ in Graubünden, but also the oldest extant organ by Abbrederis.

    There is no clear-cut history of the organ to the present day. As the inscription on the inside of the left-hand side of the case shows, the instrument was built in 1690. In addition, there is documented proof that Johann Georg Bossi (1772–1844), Bishop of Chur, and who came from Mon, gifted it to his home parish. The assumption that the organ came originally from the cathedral in Chur can be verified with as little certainty as Friedrich Jacob’s view, that this is the same instrument that was installed in the Abbey of St Luzi in Chur. A remodelling of the case was certainly carried out in 1712, which may be connected. It is not known when the organ was removed to Mon. It is highly likely that the organ came between 1800 and 1810 and it was positioned on a gallery on the west wall.
    In 1824 Anton Sacci, from Disentis, installed a Cornett, instead of the two Hörnli stops. Later on, Jakob Metzler, the organ builder in Felsberg, replaced the mixture with a 8’ Salicional and renewed the blower. He carried out a restoration of the organ in 1979 and re-established the specification of 1690. When the fresco of the “Last Judgement” was exposed on the west wall of the church, the organ gallery was removed and the organ re-sited in the choir.

       © - 2006-2017 by Dr. Alexander Koschel